Gasdruckfeder - FAQ

Wie wirkt eine Gasdruckfeder ( Gasfeder - Stickstoffzylinder )?


 

Eine Gasdruckfeder (Gasfeder - Stickstoffzylinder) besteht aus einer
Kolbenstange die sich in einem unter Druck stehenden geschlossenen
Zylinder bewegt. Die Kolbenstange hat einen Kolben am Ende, der ein
herausgleiten aus dem Zylinder verhindert und der die Kolbenstange
führt. Die Kraft der Gasdruckfeder errechnet sich aus Querschnitt der
Kolbenstange mal dem Druck im Zylinder. Je höher der Gasdruck desto
höher die Kraft des Zylinders. Die Befüllung mit unbrennbarem Stickstoff
hat den Vorteil. daß die relativ großen Gasmoleküle besser von der
Dichtung am Entweichen aus dem Zylinder gehindert werden können. Ein im
Zylinder vorhandens Öl dient zur Dichtung und Schmierung.


Der
Kolben hat eine voreingestellte Drosseldüse, die den Stickstoff von
einer zur anderen Seite des Kolbens passieren lässt. Allerdings lässt
sich die Drosseleinstellung nur in Großserienverändern.

Typische
Anwendungen finden sich bei der Ausbalancierung von Türen, Klappen und
Hauben. Gasdruckfedern unterstützen die Muskelkraft, um Türen, Klappen
und Hauben kontrolliert schließen zu können.

Zurück zur vorherigen Seite